Mypac Getränkehersteller

Jetzt hat Mypac eine Lösung entwickelt, die zu einer weltweiten Revolution führen wird.

Wenn auf Google als Suchbegriff „Dosengetränk“ eingegeben wird, erscheinen unter den Treffern Zeitungsnachrichten mit Überschriften wie „Gefahr“, „schmutziger als das Klo“ oder „das kann man nicht mehr verheimlichen“.

Wenn man angesichts solcher Tatsachen einfach wegschaut, heißt das, dass man es akzeptiert.

::…..Gefahrenansagen in Zeitungen…..::

milliyet
Milliyet
haberturk
Habertürk
hurriyet
Hürriyet
sabah
Sabah
zaman
Zaman
haber7
Haber7
Wissenschaftliche Wahrheit : Auf Getränkedosen wimmelt es von Bakterien !

Nach der Herstellung ist die Oberfläche der Getränkedose ungeschützt gegen alle möglichen Bakterien und Krankheitserreger… Prof. Wolfgang Graninger von der Klinischen Abteilung für Infektionen und Tropenmedizin am AKH Wien bestätigt unsere Vermutungen. “Man kann sich in südlichen Ländern aber schon einmal eine Diarrhoe holen und theoretisch auch Hepatitis A, wenn sie mit Fäkalkeimen verschmutzt sind.”Er selbst “würde nie aus einer Dose trinken„

Gemäss einer Untersuchung in Spanien durch INMETRO, sind die Büchsen stärker verseucht als öffentliche Toiletten !!!

 

::…..Fernsehnachrichten über Gefahren …..::

Tödliche Gefahr in Dosengetränken
Flash Tv Nachrichten
Blechdosen sind Keimschleudern - Atv-Nachrichten
Atv Nachrichten
Dosengetränke sind Krankheitsschleudern
Kanal D Nachrichten
Die schmutzigsten 10 Dinge - Habertürk-Nachrichten
Habertürk Nachrichten
Mit Keimen kontaminierte Gegenstände - Kanal24
Kanal 24 Nachrichten
10 Dinge, die schmutziger als das Klo sind
Aksu Nachrichten
Die schlimmsten 10 Keimschleudern wurden bekanntgegeben - Trt1
<
TRT 1 Nachrichten
Facharzt Dr. Özgür Ş. hat die 10 schmutzigsten Dinge genannt.
Tvnet Nachrichten

::…..Weltweite Nachrichten…..::

Angst Mitteilungen

Kürzlich verstarb eine Frau unter absurden Umständen. Sie trank von Mineralgetränkebüchsen (Fanta, Coca, etc.) als sie auf dem Genfer See war.
Montags wurde sie ins CHUV in Lausanne eingeliefert und am Mittwoch verstarb sie. Die Autopsie ergab, dass sie an Leptospirose fulgurante verstorben war. Sie hatte kein Glas mit aufs Schiff mitgenommen und direkt von der Büchse getrunken. Eine Kontrolle der Büchsen hatte ergeben, dass die Büchsen mit Rattenurin, also Leptospiras, verunreinigt waren. Die Frau hatte wahrscheinlich den oberen Teil der Büchse nicht gereinigt, bevor sie trank. Diese war mit trockenem Rattenurin infiziert, welches giftige,
tödliche Substanzen, so das Leptospiras enthält, welche die Leptospirose auslöst.

42 Schulkinder Erkranken Nach Verzehr Eines Softdrinks Aus Einer Dose

Am 8. Juni 1999
42 belgische Schulkinder müssen nach dem Konsum von Coca-Cola Dosen, die mit Pestiziden verunreinigt waren ,in einem Krankenhaus stationär behandelt werden.
Der Cola-Konzern findet keine Ursache für die Gebrechen, beruhigt aber auf Nachfragen die Öffentlichkeit, es bestehe keine Gefahr für die Gesundheit der Kinder. Als die Coca-Cola Company am sechsten Tag nach dem Auftreten der Krankheitsfällen immer noch nicht die Initiative zu klarer Eindämmung und Aufklärung ergreift, eskaliert die Krise logischerweise – die belgische Regierung lässt den Verkauf von Coca-Cola-Getränken im ganzen Land verbieten.

Coca Cola Aktienwert schrumpfte bis zur 40%.

Argentinien - Neues Gesetz

Es wird empfohlen nicht direkt aus Dosen zu trinken
In 120 Tagen müssen in Argentinien Dosen für alkoholische und alkoholfreie Getränke entwickelt werden, welche die Anforderungen des Gesetzes erfüllen. Dieses Gesetz folgt einem Wahlspruch, der besagt: “Nicht aus einem Abfallbehälter direkt essen”. Diese Forderung der argentinischen Lebensmittelbehörde wurde modifiziert und kürzlich im Amtsblatt veröffentlicht.

Bewegung in die Sache kam nach der Empfehlung des National Food Kommission, die wiederum von Verbrauchern angesprochen worden war. “Wir erhielten mehrere Anfragen von besorgten Verbrauchern, dass die Dosen Überträger von Krankheiten sein könnten”, sagte Teresa Clarín Velich, Leiterin der Abteilung Lebensmittelüberwachung National Food Institute.